Image by Neil Thomas

Wir stützen dich.

Komm zu uns, es lohnt sich.

Die Al-Anon Familiengruppen unterstützen all diejenigen, deren Leben jetzt oder in der Vergangenheit durch das Trinken eines anderen belastet worden ist, egal ob derjenige noch trinkt oder aufgehört hat.

Für einige von uns sind so tiefe Wunden entstanden, die auch dann bleiben, wenn der geliebte Mensch nicht mehr trinkt, nicht mehr mit einem zusammenlebt, oder gar gestorben ist. Wir glauben, dass Alkoholismus nicht nur den Alkoholiker, sondern die ganze Familie zerstört.

Was ist Al-Anon?


Al-Anon (Alcoholics Anonymous) ist die einzige weltweite Organisation, die für Familien und Freunde von Alkoholikern ein Selbsthilfe-Programm anbietet, ganz gleich, ob nun der Alkoholiker selbst auch Hilfe sucht oder nicht, oder ob er überhaupt zugibt, ein Trinkproblem zu haben.

Die Beteiligten erfahren Hilfe und Verständnis und eben diese weiter durch Austausch von Erfahrung, Kraft und Hoffnung.

Die gleichen Probleme, die miteinander geteilt werden, verbinden einzelne und Gruppen unter dem Schutz der Anonymität.

Al-Anon ist keine religiöse Vereinigung oder Beratungsstelle. Es ist kein Behandlungszentrum und mit keiner Organisation verbunden, die Therapien anbietet.

Die Al-Anon Familiengruppen nehmen nicht zu Fragen außerhalb ihrer Gemeinschaft Stellung und unterstützen keine anderen Institutionen.

Gebühren oder Beiträge werden nicht erhoben. Die Gruppen erhalten sich selbst durch eigene freiwillige Zuwendungen.

Die Teilnahme ist freiwillig und setzt nur voraus, dass das eigene Leben durch das Trinkproblem eines anderen nachteilig beeinflusst wird.


Die drei Grundsatze von Al-Anon, “Three C`s:


Cause - ich habe den Alkoholismus nicht verursacht

Control - ich kann ihn nicht kontrollieren

Cure - ich kann ihn nicht heilen


Diese drei Sätze sind die zentrale Botschaft von Al-Anon.


Der beste Schutz der Familie gegen den seelischen Druck des Alkoholismus ist, sich das Wissen über die Krankheit anzueignen und die seelische Reife und den Mut zu erlangen, um dieses Wissen in die Tat umzusetzen. Durch Anwendung der Al-Anon Grundsätze im Umgang mit Alkoholkranken kann sich das Leben der gesamten Familie verändern.

Der nächste Angehörige oder die für den Alkoholiker am meisten verantwortliche Person (z. B. Partner, Kind, Vater oder Mutter} braucht oft mehr Beistand und Rat als der Alkoholiker selbst; denn Alkoholismus ist eine Krankheit, die einen ungeheuren seelischen Druck auf das unmittelbar betroffene Umfeld ausübt.


Hier werden einige Anstrengungen aufgezählt, wie Angehörige versuchen, mit dem Alkoholismus eines anderen fertigzuwerden.

Sie haben

  • Entschuldigungen für das Trinken gefunden;

  • den Schein gewahrt;

  • ihn gegenüber den Kindern, Nachbarn, Verwandten und Freunden gedeckt;

  • darauf geachtet, dass er besonders gut angezogen war;

  • alle Anstrengungen unternommen, dass er sich richtig ernährte;

  • sich zu Hause vergraben, um niemanden begegnen zu müssen;

  • aber auch die Gelegenheit genutzt, aus dem Hause zu kommen, um allem zu entfliehen;

  • neben den eigenen Rechnungen die des Alkoholikers bezahlt:

  • die Finanzen kontrolliert und dann lautstark und erbittert kritisiert, wieviel Geld für Alkohol ausgegeben wurde;

  • den Alkohol weggegossen;

  • der Arbeit und den Arbeitskollegen die Schuld gegeben;

  • geleugnet, dass Alkoholismus die Ursache des Problems war und statt dessen alles andere verantwortlich gemacht.


In den Al-Anon Gruppen erfahren sie:

  • dass Alkoholismus eine Krankheit ist und keiner daran Schuld ist:

  • dass es unsinnig ist, Straf- und Moralpredigten zu halten, zu schimpfen, zu tadeln oder zu drohen, bzw. zu argumentieren, gleichgültig, ob der Alkoholiker nun betrunken ist oder nicht.


Die Al-Anon Familiengruppen, Alateen eingeschiossen, bestehen seit über 50 Jahren als ein Hilfsangebot, um denjenigen Unterstützung anzubieten, die durch das Trinken eines anderen betroffen sind. Heute gibt es weltweit etwa 30.000 Al-Anon und Alateen Gruppen in über 100 Landern. In Deutschland gibt es etwa 940 Al-Anon und Alateen Gruppen.


Al-Anon

  • hat als einzige Voraussetzung für die Zugehörigkeit - ein Alkoholproblem bei einem Angehörigen oder nahen Freund;

  • ist eine Gemeinschaft von Angehörigen und Freunden von Alkoholikern, die sich treffen, um Erfahrung, Kraft und Hoffnung miteinander zu teilen und ihre gemeinsamen Probleme zu lösen; Partner, Ehegatten, Eltern, erwachsene Kinder von Alkoholikern, Arbeitskollegen usw. können, geschützt durch die Anonymität in den Al-Anon - Gruppen, Hilfe finden;

  • ist eine von den Anonymen Alkoholikern (AA) unabhängige Gemeinschaft; arbeitet aber wo immer möglich mit den AA zusammen. Al-Anon basiert auf den Zwölf Schritten und Zwölf Traditionen, die von den AA übernommen wurden;

  • ist nicht professionell geführt und gehört keiner Religion, Institution oder anderen Organisation an;

  • unterhalt sich durch eigene freiwillige Spenden.

  • Hier treffen sich Erwachsene, die in einer durch Alkoholmissbrauch geprägten Familie aufgewachsen sind und in ihrem heutigen Leben feststellen, da sie mit vielen Schwierigkeiten nicht zurechtkommen.


Alateen

  • ist ein Teil der Al-Anon Familiengruppen, gegründet für Kinder und jugendliche Angehörige und Freunde von Alkoholikern, bis zum Alter von ca. 20 Jahren;

  • sie führen ihre eigenen Meetings mit Unterstützung eines Al-Anon Mitgliedes (Sponsor) durch;

  • sie folgen den gleichen Zwölf Schritten, Zwölf Traditionen und Grundsätzen wie Al-Anon.

Copyright:

Das Logo und die enthaltenen Texte auf den Seiten "Start", "Grundlagen" und "Unser Motto" sind urheberrechtlich geschützt:

© Copyright Al-Anon Family Group Headquarters, Inc. (World Service Office), Virginia Beach, VA

© Copyright AA-World Services Inc. New York

© Al-Anon Familiengruppen Interessengemeinschaft e.V., Hamburg